sadness

Au commencement / Am Anfang

:FR

Aujourd’hui c’est lundi. Un lundi ordinaire. J’ai amené Pierre au Kindergarten puis je suis vite partie au boulot sur mon vélo. Matinée bien remplie. La réunion avec mon équipe pour définir les objectifs de la semaine. Je m’attelle à une présentation importante pour mon responsable. C’est bientôt la pause de midi. Bien bossé. Nous sommes le 30 novembre 2015.

Ce matin là, mon mari Michel a emmené Ziggy chez le pédiatre. Ziggy est mon grand garçon de cinq ans. Ça fait deux semaines qu’il a de la fièvre, malgré les antibiotiques. Vers midi, j’envoie un message à Michel, pour prendre des nouvelles. Un message me revient: “je suis à la Kinderklinik avec Ziggy. C’est grave. Viens.”
J’embarque mes affaires, enfourche mon vélo. Je ne reviendrai plus. A la clinique, Michel m’annonce entre deux portes que Ziggy a une leucémie. Un cancer du sang.

Boom! Silence.

Trois semaines plus tôt, Michel et moi avions amené nos enfants à la marche silencieuse pour les victimes des attentats de Paris. Nous voulions leur montrer que la vie et la liberté sont plus forts que le terrorisme. Aujourd’hui l’attentat est dans les cellules de Ziggy. Il doit partir aux soins intensifs. Michel et moi sommes immensément tristes et nous avons peur.

:DE

Heute ist Montag. Ein gewöhnlicher Montag. Ich habe Pierre in Kindergarten gebracht und bin schnell mit meinem Fahrrad zur Arbeit gegangen. Einen gut gefüllten Vormittag. Mein Teammeeting um die Ziele der Woche zu setzen. Ich beginne eine wichtige Präsentation für meinen Vorgesetzten. Das ist bald Mittagspause. Gut gearbeitet. Es ist den 30. November 2015.

An diesem Vormittag hat mein Mann Michel Ziggy zum Kinderarzt gebracht. Ziggy ist mein größter Sohn, fünf Jahre alt. Er hat seit zwei Wochen Fieber, obwohl er Antibiotikum nimmt. Gegen Mittag schicke ich Michel eine Nachricht. Ich möchte wissen, wie es ihnen geht. Eine Nachricht kommt zurück: “Ich bin mit Ziggy in der Kinderklinik. Es ist ernst. Komm.”
Ich packe meine Sachen, steige auf mein Fahrrad. Ich werde nicht mehr zurückkommen. In der Klinik zwischen Tür und Angel kündigt mir Michel an, dass Ziggy eine Leukämie hat. Blutkrebs.

Bums! Stille.

Vor drei Wochen hatten wir, Michel und ich, die Kinder auf die Schweigemarsch für die Opfer des Pariser Terroranschlags mitgenommen. Wir wollten denen zeigen, dass Leben und Freiheit stärker als Terrorismus sind. Heute findet der Attentat in Ziggys Zellen statt. Er muss auf Intensivstation gehen. Michel und ich sind unglaublich traurig und wir haben Angst.

 

Share your thoughts